Windlastzonen - Bauelemente-Service Manfred Bregler

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Windlastzonen

Regelwerke

 Was ist bei außenliegendem Sonnenschutz zu beachten


1. Anhand der folgenden Darstellung und Tabellen können Sie auf der Karte die Windlastzone, in der ihr Bauvorhaben liegt suchen (Zone 1-4).

2. Wählen Sie dann eine der 4 Geländekategorien aus, die der Lage des Bauobjekts entspricht.

3. Ermitteln Sie die Einbauhöhe der Rollladenelemente am Gebäude 0 - 8 m 8 - 20 m 20 - 100 m.

4. Anhand der Tabelle „Einsatzempfehlungen“ finden Sie je nach Ergebnis der oben genannten Kriterien eine erforderliche Windwiderstandsklasse für die Rollladenelemente – es gibt die Wind-widerstandsklassen 1 – 6, wobei 6 die höchste Windwiderstandsklasse bedeutet. In der Tabelle Prüfergebnisse finden Sie gemäß der maximalen Breite der benötigten Rollladenelemente dann Rollladenprofile und Führungsschienen, welche die jeweiligen Anforderungen mindestens erfüllen oder ggf. übertreffen. Wählen Sie anschließend ein geeignetes Material aus, welches auch Ihren weiteren Erwartungen entspricht     (z. B. Deckbreite und Material der Profile, mögliche Breite und Einstandstiefe der Führungsschienen).




Geländekategorie





Einbauhöhen






Musteranforderung für Markisen

Windwiderstandsklassen (nach DIN EN 13561)
Windwiderstandsklasse 0 Die Windklasse 0 entspricht (nach DIN EN 13561) entweder einer nicht geforderten oder nicht gemessenen Leistung oder einem Produkt, dass die Anforderungen der Windklasse 1 nicht erfüllt. 

Windwiderstandsklasse 1 Die Markise darf bis maximal Windstärke 4 ausgefahren bleiben. mäßige Brise / mäßiger Wind Beispiele für die Auswirkungen des Windes im Binnenland*: Wind bewegt Zweige und dünnere Äste, hebt Staub und loses Papier Geschwindigkeit 20-28 km/h = 5,5 - 7,9 m/s 

Windwiderstandsklasse 2 Die Markise darf bis maximal Windstärke 5 ausgefahren bleiben. frische Brise / frischer Wind Beispiele für die Auswirkungen des Windes im Binnenland*: kleine Laubbäume beginnen zu schwanken, Schaumkronen bilden sich auf Seen Geschwindigkeit 29-38 km/h = 8,0 - 10,7 m/s 

Windwiderstandsklasse 3 Die Markise darf bis maximal Windstärke 6 ausgefahren bleiben. starker Wind Beispiele für die Auswirkungen des Windes im Binnenland*: starke Äste schwanken, Regenschirme sind nur schwer zu halten, Telegrafenleitungen pfeifen im Wind Geschwindigkeit 39-49 km/h = 10,8 - 13,8 m/s *Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung - Deutscher Wetterdienst 2012



 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü